Standard TShirt, Damen Schwarz

B01M0XLC8B

Standard T-Shirt, Damen Schwarz

Standard T-Shirt, Damen Schwarz
  • Jerseystoff aus 100% sanforisierter Premium-Baumwolle, der auch nach hufigem Waschen nicht einluft
  • Hochwertige weiche Garne der britischen Garnstrke 30, nahtlos eingesetzter gerippter Kragen (ca. 1,3 cm breit). Schulter- und Nackenband. Seitennhte und modische enger werdende Passform. Doppelnaht an rmelbndchen und Saum.
  • 100% Baumwolle
  • Pflegehinweis: Wash at normal temperatures, 30 degrees, inside-out. Be sure to iron it inside out too.
  • Modellnummer: SD4327
  • Die Designs werden digital auf das 150g/m schwere, hochwertige T-Shirt gedruckt. Das ist das perfekte Gewicht fr Damen-Shirts.
  • Bei 30 C auf links waschen. Bitte achten Sie darauf, auch auf links zu bgeln.
  • Dieses Produkt wird mit einem hochwertigen Halsetikett geliefert, welches im Nackenbereich angenht ist und deutlich die offizielle Lizenz und/oder den geschtzten Markennamen zeigt - Kaufen Sie nur das Original
Standard T-Shirt, Damen Schwarz Standard T-Shirt, Damen Schwarz
Brand88 Youre Just As Sane As I Am Spagetti Traeger Top Rot

Moderation: Christian Möller

Beitrag hören Edles Party Minikleid in mehreren Farben 336 Weiss Schwarz
Hartmut Rosa lehrt Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. (picture-alliance / dpa-ZB / Martin Schutt)

Was macht man auf der Suche nach dem guten Leben mit dem Leid, das einen umgibt? Wir sprechen mit dem Soziologen Hartmut Rosa über diese Herausforderung - und fragen nach, welche Strategie er empfiehlt.

Ein gutes Leben, das wollen wir alle. Aber was ist mit dem Leid um uns herum? Wie sollen wir damit umgehen? Aktiv vergessen, wie Nietzsche empfahl? Oder lieber nach neuen Formen der Verbundenheit suchen?

Zu Gast ist  Hartmut Rosa , Professor für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und Direktor des Max-Weber-Kollegs der Universität Erfurt.

Face Colouring Coloring Book Makeup Sarcastic Ladies T Shirt Tee, Top Forest Green
 – erschienen im Suhrkamp Verlag, Berlin 2016, 816 Seiten, 34,95 Euro

Wie funktionieren Scheuklappen?  Susanne Nessler sucht in ihrem Beitrag Antworten auf die Frage, warum Menschen in bestimmten Situationen die Realität verleugnen.

Außerdem in der Sendung:

In Deutschland verdienen Frauen oft für die gleiche Arbeit weniger als Männer. Manuela Schwesig möchte das mit dem Gesetz zur Lohngerechtigkeit ändern. Arbeitnehmerinnen hätten dann das Recht über den Lohn von Männern Auskunft zu erhalten. Ein unlauterer Eingriff in die Privatsphäre, argumentiert Ulrike Ackermann im  Philosophischen Wochenkommentar.

Nächste Woche beginnt die Fashion Week in Berlin, Anlass für unsere Autorin Stephanie Rohde nach der  Mode der Philosophen  zu fragen: Wie kleiden sich Menschen, denen das Geistige wichtiger ist als ihr Aussehen?

MEHR ZUM THEMA

Drasawee Damen ALinie Kleid Rot

(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.01.2017)

ZABAIONE Bluse schulterfrei Grwählbar grau

(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.08.2016)

Soziologe Hartmut Rosa - "Sich genügend Zeit lassen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 02.01.2016)

Der Kampf um Hamburg ist ein Kapitel  aus den sogenannten Befreiungskriegen gegen Napoleon I. , die sich den Zeitgenossen nicht unbedingt so erhaben darstellten, wie ihr Name sagt. Hamburg hatte sich als freie und souveräne Hansestadt aus  Sublevel Damen BandeauTops DOB Bandeau Bustier Creamy Yellow
 retten könne. Auch die Tatsache, dass der Rat der Stadt 1804 die Befestigungsanlagen schleifen ließ, um fremden Mächten keine Argumente für einen Zugriff zu liefern, retteten zwei Jahre später nicht vor einer französischen Besetzung. Damit sollte eine mögliche Lücke in der Kontinentalsperre gegen England geschlossen werden.

Trachten Mididirndl 2tlg ANNA bordeaux Bordeaux
 in Russland 1812 hatte ein Volksaufstand zunächst die schwache französische Garnison vertrieben. Im März erreichte sogar ein russisches Detachement die Stadt. Dessen Kommandeur betrachtete Hamburg aber vor allem als lukrative Beute, die es auszupressen galt. Als Ende Mai 1813 ein französisches Armeekorps unter Marschall Louis-Nicolas Davout vor der Stadt erschien, erkannten die Russen, dass Klugheit der Tapferkeit vorzuziehen sei und räumten die Stadt.